Chat GPT in der Geldanlage

Alexander Zureck

Alexander Zureck

Meine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Bildung, Finanzen, Immobilien sowie Zeit- und Selbstmanagement.

Artikel teilen:

Glaube an dich

Geldanlage und investieren im April 2023 …

Im April 2023 durfte ich wieder viele spannende Beiträge in Zeitungen, Podcasts oder sonst wo in der digitalen Welt konsumieren und mir darüber Gedanken machen, welche Impulse für die eigene Geldanlage dabei in den Beiträgen vorhanden sind. So schlecht war der April für die Geldanlage nicht, denn der deutsche Leitindex DAX40 markierte zumindest ein neues Jahreshoch. Im Folgenden findet man meine Erkenntnisampel für die eigenen Finanzen, wenn man sich als Freelancer, Solopreneur, kleiner Unternehmer oder auch sonst selbst um seine Finanzen kümmert:

Bildung ist die beste Geldanlage

Ein Investment in Bildung lohnt sich immer. Zwar geht es im Podcast “Wie ich heute in Immobilien investieren würde: Christoph Gröner – Teil 2” eigentlich um das Investieren in Immobilien. Jedoch war für mich ein Randthema am wichtigsten bezogen auf die eigenen Finanzen. Gerade als junger Mensch muss man nicht auf Teufel komm raus in Aktien, Fonds oder ETFs investieren. Viele Studien belegen, dass eine gute Ausbildung zu einem höheren Lebenseinkommen führt und sich zudem die Arbeitsbedingungen verbessern. Demnach sollte man als junger Mensch erstmal in sich und seine Bildung investieren. Die Studie “We don’t need no (higher) education – How the gig economy challenges the education-income paradigm” zeigt aber auch, dass mit einem Investment in Bildung nicht immer ein „offizieller“ Abschluss gemeint ist sondern auch informelles Lernen zählt. Einzig und allein kann man hier nicht so gut einen effektiven Zinssatz für diese Art des Investments angeben.

Je besser gebildet, desto größer ist der Verdienst
Quelle: Bild von Mohamed Hassan auf Pixabay

Investieren in Einzelaktien macht Spaß, aber erfordern eine fundierte Analyse

Eine Strategie kann aufgehen, muss sie aber nicht! Angesprochen vom Post von Lisa habe ich mich diesen Monat tatsächlich selbst mal mit Duft- und Geschmacksstoffen beschäftigt. Eine wirklich interessante Branche! Allerdings sollte man nicht blindlings investieren, sondern immer fundiert eine Aktie analysieren. Denn die eigentliche Rendite macht man oft schon beim Einkauf. So habe ich mir aus dem Post die Symrise AG genauer angeschaut. Sehr interessant, aber leider ist mir im Bundesanzeiger bei den Netto-Leerverkaufspositionen eine Aktivität von Leerverkäufern bei der Symrise AG ins Auge gesprungen. Unter anderem die Studie “Efficiency and the Bear: Short Sales and Markets Around the World” zeigt, welche Bedeutung Leerverkäufe für Kursveränderungen haben.

Jahreshoch DAX40 April 2023
Quelle: Bild von PublicDomainPictures auf Pixabay

Chat GPT und andere KI haben Grenzen bei der Geldanlage

Man sollte der KI nicht einfach in Sachen Finanzen vertrauen, jedoch wird auch die KI in Zukunft eine wichtige Rolle im Kontext der Geldanlage spielen. Allerdings sollte man nicht alleine darauf vertrauen. Auf www.businessinsider.de bin ich aber zuerst auf die Studie “Can ChatGPT Forecast Stock Price Movements? Return Predictability and Large Language Models” aufmerksam geworden. Im Fazit der Studie findet man den Hinweis, dass News in Form von Sentiments bei den Experten schon lange wichtig sind. Tools wie Bloomberg bieten schon lange Sentimentanalysen, jedoch haben die amerikanischen Kollegen gezeigt, dass Chat GPT wohl besser sein kann als die bestehenden Tools. Für mich ist das Thema rot, weil wir hier noch ganz am Anfang sind und es daher noch kein Thema für die breite Masse ist. Ein blindes Folgen kann gefährlich werden!


Dies ist meine eigene Forschung zum Thema …

KI in Banken

KI im Finanzsektor ist gänzlich kein neues Thema. Auch ich habe mich in meiner eigenen Forschung, u. a. im Paper “Künstliche Intelligenz im Customer Relationship Management in Universalbanken – Eine qualitative Analyse” mit dem Thema beschäftigt. In Banken und anderen Unternehmen gibt es eine Vielzahl an Einsatzmöglichkeiten für die KI vor allem, wenn es um Effizienz im Retail-Banking geht.


Das kommt …

Dem April folgt der Mai, der auch immer ein interessanter Monat an der Börse ist, da hier viele Hauptversammlungen stattfinden … Ein wesentlicher Beitrag hierzu aus meinem Umfeld ist die Dividendenstudie von Christian Röhl. Hier gibt es eine Vielzahl an Informationen zum Ausschüttungsverhalten der deutschen börsennotierten Unternehmen, die sicherlich bei vielen Lesern im Kontext der eigenen Geldanlage im Fokus stehen.

Verwendung von KI bei der Geldanlage
Quelle: Bild von Bruno Berardi auf Pixabay

Weitere Artikel